Zypern

Zypern ist das Paradies für Individualtourismus. Sie liegt an der Schwelle zwischen Orient und Okzident und dies nicht nur geographisch sondern auch ethnisch und politisch. Mit ihren vielfältigen landschaftlichen Reize wie den Traumstränden von Agia Napa und Paphos und der unberührten Akamas-Halbinsel im Westen oder dem zerklüfteten Hügelland und den Wäldern im Troodos-Gebirge ist sie ein Eldorado für Naturliebhaber, Wanderer und Aktivurlauber.

Wissenswertes & Reisetipps

Schon der Name Zypern ist geheimnisvoll, kündet von uralter Mystik. Heute sind Geschichte und Hedonismus auf der Insel untrennbar miteinander verbunden. Faszinierende Fünf-Sterne-Hotels, die nur einen Spaziergang von griechischen und römischen Ruinen entfernt sind, bieten dem Urlauber alle nur möglichen Annehmlichkeiten und Einrichtungen, von wunderbaren Pools, Gärten und Stränden bis zu modernen Gesundheitszentren mit Kuren nach der Thalasso-Therapie.

Kulturell hat Zypern einen unerschöpflichen Reichtum an Kunstschätzen zu bieten: Archäologische Ausgrabungen, frühchristliche und byzantinische Stätte oder Kloster und Scheunenkirchen, die zur Weltkulturerbe erklärt und in die Liste der UNESCO aufgenommen wurden. Sie bietet neben authentischen traditionsreichen Dörfern mit engen Gassen Luxus-Ferienanlagen sowie viele Gelegenheiten zwischen terrassenförmigen Weingärten und in Pinienduft eingehüllte Wege zu wandern, die Insel mit dem Rad zu erkunden und sogar Ski fahren.

Seit der Öffnung der Green Line vergisst man schnell, dass Zypern ein geteiltes Land ist. Besuchen Sie in Nikosia (Lefkosia), die wie einst Berlin eine zweigeteilte Hauptstadt ist, die von venezianischen Mauern umgebene Altstadt, das Byzantinische Museum, das Leventis Museum oder das Kulturmuseum von Hadjigeorgakis. Ein Tagesausflug in den besetzten Teil Nicosias ist empfehlenswert.

Paphos, ist eine freundliche Stadt an der Westküste, die sich seine Identität zu bewahren versteht. Die Ruine der Festung Saranta Kolones neben den Souvenir-Shops und die römischen Fußboden-Mosaiken aus dem 3. Jahrhundert sind die berühmtesten Sehenswürdigkeiten. Nördlich von Kato Paphos faszinieren die Königsgräber: ein riesiges Komplex von Mausoleen und Grabkammern gemeißelt in weiche Meeresfelsen. Paphos gilt als Touristenzentrum par excellence und Ziel der Pauschaltouristen. Die Halbinsel Akamas liegt zwischen Limassol (Lemesos), das als ein führender Kreuzfahrt-Hafen im Mittelmeer gilt und Paphos. Ihre Landschaft stellt ein Mosaik aus schroffen Kreidefelsen und reiche seltene Flora und Fauna. Ein herrliches Reiseziel für Wanderer, die von der Grotte (Petra tou Romiou) aus, in der Aphrodite zu baden pflegte, einen der vielen Wanderwege folgen können.

Polis im Süden ist von einer unglaublich schönen Landschaft umgeben und gilt als idealer Ausgangspunkt für Exkursionen mit dem Mountain-Bike, Motorrad oder mit einem Auto. Das Alte Vouni, eine surreal anmutende Anlage, bietet einige der schönsten Aussichten der Region.

Salamis ist eine der besten archäologischen Ausgrabungsstätte mit restauriertem römischen Amphitheater und wunderschönen Mosaiken. Ein idealer Tagesauflugziel, denn direkt daneben gibt es einen wunderschönen Strand. Das antike Kourion ist ein greifbares Zeugnis der langen Geschichte Zyperns. Die Ausgrabungsstätte bietet unzählige archäologische Höhepunkte. Larnaka, mit internationalem Flughafen beherbergt die St. Lazarus-Kirche mit der Krypta des Heiligen.

Eine der beeindruckendsten Ausgrabungsstätten, das antike Stadtkönigreich Kourion, überragt eine imposante Küstenregion mit schönen Stränden vor dem glitzernden blauen Meer. An der gesamten von der Sonne geküssten Inselküste, von Agia Napa im Osten bis Pafos im Westen, reiht sich ein erstklassiges Erholungsgebiet an das andere, unterbrochen durch Landschaften, die seit der Antike unberührt blieben.

Wenn Sie es schaffen, sich von der Küste loszureißen, erleben Sie den ruhigen und beruhigenden Rhythmus des Inselinneren. Hier gibt es alte Weindörfer mit engen Gassen und terrassenförmigen Weingärten. Oft können Sie an Ort und Stelle in einem der – im Rahmen des Agrotourismus-Programms behutsam renovierten – traditionellen Häuser übernachten. Besichtigen Sie die in den Bergen versteckten griechisch-orthodoxen Kirchen, deren Wände über und über mit byzantinischen Fresken bemalt sind. Viele von ihnen verbergen sich in den Kiefern-Wäldern des Troodos-Gebirges, wo eine erhabene Stille Unruhe, Hast und Stress auslöscht.

Liebesgöttinnen & Heilige Berge

Auf der Fahrt von der Hafenstadt Lemesos (Limassol) nach Pafos gibt die Straße den Blick frei auf einen großartigen Küstenstrich. Weiße Kreidefelsen ragen aus dem azurblauen Meer empor. Hier unterbrechen Sonnenanbeter ihre Fahrt, um zu picknicken und zum Felsen Petra tou Romiou zu schwimmen. Er markiert die Stelle, wo Aphrodite in antiker Zeit schaumgeboren dem Meer entstieg. In der Akamas-Region können Wanderer, die die reiche Flora anzieht, sich in der Grotte erfrischen, in der die Göttin der Liebe nach ihren Liebesspielen zu baden pflegte.

Überall auf Zypern ist die typische mediterrane Landschaft geprägt von der zeitlosen Schönheit der Altertümer. Es gibt Kreuzritter-Burgen inmitten aufragender Zypressen, griechisch-römische Amphitheater aus behauenen Felsen und byzantinische Klöster hoch oben auf Berggipfeln. In den Städten der Insel sind Vergangenheit und Gegenwart im Gleichgewicht. Die Hauptstadt, Lefkosia (Nikosia), ist von venezianischen Mauern mit herzförmigen Bastionen umschlossen; Larnaka, wo sich der wichtigste internationale Flughafen befindet, beherbergt auch die St. Lazarus-Kirche mit der Krypta des Heiligen, den Christus von den Toten erweckte. In der Nähe des quirligen Hafens von Pafos befinden sich die römischen Bodenmosaike in den Häusern des Aion, Achill und Dionysos. Sie zeigen in erstaunlicher Vollkommenheit mythologische Szenen.

Alle Augen richten sich auf Zypern

Das Geheimnis von Zypern offenbart sich sowohl in der legendären Schönheit als auch im Jahrtausende langen Streit sich bekämpfender Völker, die unfähig waren, der Verlockung zu widerstehen, welche die strategische Lage der Insel bedeutete. Die günstige Lage ist natürlich auch heute noch von Bedeutung. Eingebettet in das östliche Mittelmeer, im Schnittpunkt dreier Kontinente, ist Zypern die drittgrößte Insel des Mittelmeeres. Ein idealer Startplatz für Entdeckungsfahrten in andere exotische Regionen wie die griechische Inselwelt, Ägypten, den Nahen Osten. In der Tat starten Kreuzfahrtschiffe fast jeden Tag von Zypern aus in diese Gebiete. Aber mag auch Zypern der Weltbühne nahe sein, ist man auf der Insel doch glücklich darüber, immer noch ein bisschen davon entfernt zu sein.

Bedeutende Kupfervorkommen brachten das kleine Zypern im Altertum auf die Landkarten. Dem Kupfer verdankt Zypern (griechisch: Kypros) auch seinen lateinischen Namen: cuprum. In der späten Bronzezeit besiedelten mykenische Griechen die Insel und nahmen Handelsverkehr auf mit Ägypten und den Inseln der Ägäis. In diese Periode fiel auch die Blütezeit der Keramik-Kunst. Im Laufe der Jahrhunderte besetzten Perser, Assyrer, Ägypter und Römer die Insel. In der Römerzeit schenkte Marc Anton, begeistert von den süßen Weinen der Insel, Zypern seiner Geliebten, der unvergleichlichen Kleopatra. Nach einer langen Periode unter der Herrschaft von Byzanz gewann Zypern wieder an Bedeutung, als die Kreuzzüge begannen. Im Jahr 1191 zwang ein Seesturm Richard Löwenherz, im Hafen von Lemesos zu ankern. Er erklärte die Insel zu seinem Eigentum.

Von 1489 bis 1571 wehte die venezianische Fahne über Zypern, bis die osmanischen Türken die Insel besetzten. Diese Ära endete 1878, als Zypern Teil des britischen Empire wurde. Trotz der turbulenten Vergangenheit, oder gerade deswegen, sind die Zyprioten ein standhaftes Volk. Sie bewahrten ihre eigenständige Kultur – die sich sogar von der Kultur der verwandten Griechen unterscheidet – und ihren unverwechselbaren Charakter. 1960 erreichte die Republic of Cyprus ihre Unabhängigkeit und ist jetzt auf dem Weg in die EU, die Europäische Gemeinschaft.

Ob als individuell Reisender oder Flitterwöchner, als begeisterter Archäologe oder Naturfreund – jeder Besucher Zyperns kommt auf seine Kosten. Wer gerne gut isst, ist begeistert über den Halloumi-Käse „frisch vom Bauern“ und die köstliche Meze, eine einheimische Spezialität, bei der westliche Delikatessen auf östliche Leckereien treffen. Geschäftsreisende loben die perfekten Konferenz-Einrichtungen und den professionellen Service in mehr als 64 Hotels und Resorts. Und ebenso wie Incentive-Gruppen schätzen sie die naheliegenden Badestrände. Dem goldenen Sonnenschein dieser Insel – auf der an mindestens 300 Tagen des Jahres die Sonne strahlt – kann kaum einer widerstehen. Zählen Sie alles zusammen – und das Ergebnis ist eine ideal gelegene Insel, die einzigartig ist auf dieser Welt. Ein Ort, der ein Geheimnis birgt: Zypern.

Der Schnittpunkt aller Wege im östlichen Mittelmeer

Ehe die Heere von Alexander dem Großen zu ihrem berühmten Feldzug in östliche Länder aufbrachen, wurden ihre Schiffe in Zypern überholt und neu ausgerüstet. Die gleiche strategische Lage im Schnittpunkt dreier Kontinente – Europa , Asien und Afrika -, die Zypern zum wichtigen Flottenstützpunkt in Alexanders Riesenreich werden ließ, macht die Insel heute für eine friedlichere Art von maritimen Aktivitäten attraktiv: für Kreuzfahrten. Ob als Ausgangspunkt für Kreuzfahrten, als Anlaufhafen oder als Drehscheibe für „fly and cruise“-Passagiere: Zypern gehört zu den wichtigsten Kreuzfahrt-Destinationen im Mittelmeer.

Als die östlichste Insel im Mittelmeer ist Zypern der natürliche Startplatz für Entdeckungsreisen in diese erstaunlich vielseitige Region. Das ganze Jahr hindurch helfen hier beheimatete Schiffahrtslinien den Zyprioten und ihren touristischen Gästen, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen von den mächtigen Denkmälern des alten Ägypten, von den Sehenswürdigkeiten Israels und Libanons und, natürlich, von den griechischen Inseln. Jedes Jahr werden rund 800 solcher „Mini-Kreuzfahrten“ von Limassol (Lemesos) aus unternommen. Mit jährlich rund 250.000 Passagieren zählt Limassol damit zu den führenden Kreuzfahrt-Häfen im Mittelmeer.

Hafen der Geschichte & der Kultur

Viele internationale Kreuzfahrtlinien nutzen Zypern als wichtigen Anlaufhafen auf ihren europäischen und mediterranen Routen. Mehr als 30 ihrer schönsten und stolzesten Kreuzfahrtschiffe werfen jährlich Anker in den Häfen von Limassol und Larnaka. Bei 80 Aufenthalten unternehmen bis zu 100.000 Passagiere Ausflüge, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Zyperns zu besichtigen.

MedinaReisen GmbH Banner